Verwertung in der Landwirtschaft: die Pflichten der Produzenten


Was ist, wenn das Obst und Gemüse zu klein ist, nicht ausreichend Farbe hat oder nicht den Spezifikationen entspricht und somit nicht verkauft werden kann? Sollen wir unsere Erzeugnisse wegwerfen, während die Welternährungsorganisation sich fragt wie die Welt im Jahr 2050 ernährt werden kann ? Heute greifen immer mehr Produzenten zu neuen Mitteln, um einen Großteil ihrer Produktion zu verwerten.

Ein ehrgeiziges Ziel: Verwertung der gesamten Produktion

Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung appellieren die Vereinten Nationen an die Verantwortung jeder einzelnen Person: Verbraucher, Händler und Produzenten. Dabei gilt es, die nicht vermarkteten Nahrungsmittel umzuwandeln, einen Weg zu finden, Produkte zu verkaufen, die nicht den Spezifikationen entsprechen und die Vorgehensweisen zu ändern, um 100% der Produktion zu verwerten.

Kompost, Abfallverwertung, Energieeffizienz: es gibt Lösungen

Frisches Obst und Gemüse muss strenge Anforderungen erfüllen, um auf den Markt zu gelangen (Farbe, Größe…), deshalb wird häufig ein Teil der Produktion entsorgt.
Immer mehr Unternehmen ergreifen Maßnahmen, um diese Verschwendung zu reduzieren und ihre Produktion zu verwerten. Aber welche Maßnahmen können ergriffen werden?

Pink Lady® vermarktet 65 bis 70% der geernteten Äpfel unter der Marke Pink Lady® allerdings werden die Äpfel, die nicht den strengen Anforderungen entsprechen, nicht entsorgt.

  • Schaffung der Marke PinKids® die die gleichen Qualitätskriterien wie ihre große Schwester erfüllt, um kleine Äpfel zur Freude der Kinder zu verwerten ;
  • Schaffung der Marke Miss Chef® um die restlichen Äpfel in der Küche zu verwenden;
  • Ebenso baut Pink Lady® Partnerschaften mit Industrieunternehmen auf, um Äpfel für hochwertige Produkte zu verwerten (Säfte, Kompotte);
  • Letztendlich werden stark beschädigte Äpfel für die Tiernahrung, zur Düngung der Böden oder die Herstellung von Kompost für die Landwirtschaft verwendet.


Ursprung anbaugebiete